Foodsharing

Teller statt Tonne! Warum und wie sich VollCorner ganz klar gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt.

Warum wir mit Foodsharing zusammenarbeiten

Bei VollCorner gilt das Motto: Teller statt Tonne. Viel zu viele Lebensmittel landen immer noch im Müll. Das stinkt uns gewaltig. Seit vielen Jahren arbeiten wir daher mit dem Münchner Foodsharing Team eng zusammen. Unverkäufliche aber verzehrfähige Lebensmittel landen so auf Münchner Tellern statt in der Tonne.

Bestellen, dass nichts übrig bleibt
Aber jetzt noch einmal von Anfang an: Grundsätzlich versuchen wir, schon bei der Bestellung den Bedarf unserer Kunden richtig einzuschätzen und entsprechend der geschätzten Nachfrage zu bestellen. Schon allein daher haben wir sehr wenig Ausschuss.

Schnäppchen gegen Verschwendung
Liegen wir doch einmal daneben mit unserer Prognose, versuchen wir die Waren reduziert zu verkaufen. Der günstige Preis hat eine hohe Überzeugungskraft. So haben alle etwas davon: Der Kunde freut sich über das Schnäppchen und wir sind froh, dass das Produkt noch einen Kunden gefunden hat.

Mitnahmekisten für Mitarbeiter
Wenn auch das nichts hilft und Lebensmittel doch einmal aus dem Verkauf genommen werden müssen, sind sie meist noch verzehrfähig. Daher gibt es bei uns sogenannte Mitarbeiter-Mitnahmekisten. Die Kollegen können sich gut erhaltene Lebensmittel nach Hause mitnehmen und diese zubereiten.

Foodsharing: Essen-Teilen

Fallen mehr Lebensmittel an, als unsere Mitarbeiter mitnehmen können, geben wir diese an Foodsharing München weiter. Die vielen freiwilligen Helfer (sog. Foodsharer) holen übrige Lebensmittel in unseren VollCorner Filialen ab und verteilen diese u.a. über sog. Fairteiler-Stationen. Wenn an Feiertagen oder bei Veranstaltungen etwas mehr Brot oder Kuchen übrig bleiben, wenden wir uns auch an die Münchner Tafel, die auch größere Mengen Lebensmittel abnehmen kann.

Das könnte Sie auch interessieren