Fritz Mühlenbäckerei

Schon seit über 30 Jahren ist Bäckermeister Fritz Schlund von der Fritz Mühlenbäckerei aus Aying überzeugt: »In der Ruhe liegt die Kraft!«. Denn wahre Backkunst braucht Zeit und Geduld. Zum Beispiel ruht der Brotteig in der oberbayerischen Backstube gerne bis zu 48 Stunden, damit er mit Sauerteig und Backferment, ganz ohne künstliche Zusätze, aufgehen und seinen vollen Geschmack entfalten kann.

Mit Liebe zum Handwerk
Erst danach werden Brezn sorgfältig von Hand gedreht oder Brote geformt, die anschließend auf Natursteinplatten gebacken werden.

Sorgfalt schon bei der Getreideauswahl
Schon die Rohstoffe wählen die beiden Geschäftsführer Fritz Schlund und Dirk Hauschild sehr genau aus und setzen auf Bioland-Getreide von Bauern der schwäbischen Alb und aus Niederbayern. Vermahlen wird das Korn frisch in den hauseigenen Osttiroler Steinmühlen direkt neben der Backstube.

»Die gehören ebenso zu unserem Erfolgsgeheimnis, wie unsere große Leidenschaft für alte Handwerkskunst und unsere Liebe zum Detail.« verrät Schlund.