Warenkunde: Bunte Zitrusfrüchte

Vitaminbomben für die kalte Jahreszeit

Ob orange, gelb oder grün, wir freuen uns ab Herbst über die vielen Zitrusfrüchte in unseren Märkten. Als Einkaufshilfe finden Sie hier eine Übersicht über die beliebtesten Sorten:

1. Mandarinen sind neben der Pampelmuse und der Zitronat-Zitrone eine der Ur-Zitrusfruchtarten, aus denen alle anderen Zitrusfrüchte gezüchtet wurden. Seit der Antike werden sie in China kultiviert. In der ursprünglichen Form enthalten sie Kerne, sind eher säuerlich und leicht bitter.

Satsumas läuten die Zitrusfruchtsaison ein, da sie kürzere Wärmephasen zum Reifen brauchen. Sie sind eine hybride Kreuzung der Mandarine mit (vermutlich) Orangen und sind kernarm bis kernlos. Die Süße liegt zwischen Mandarinen und Clementinen, sie sind aber meist saftiger und fruchtiger.

Clementinen sind eine hybride Kreuzung aus Mandarine und Orange. Sie gelten als kernlos, einzelne Kerne können aber vorkommen. Sie sind süßer als Mandarinen oder Satsumas.

2. Orangen (Apfelsinen) sind eine Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse. Es gibt sie in verschiedenen Größen, die von den Wachstumsbedingungen abhängen. Die Einteilung geht dabei von 1 (groß) bis 10 (klein). Die Größen 1-3 sind als Ess-Orangen am beliebtesten und 7-10 als Saftorangen. Unterschieden werden außerdem die zwei Hauptgruppen Süß- und Bitterorangen.

3. Grapefruits sind eine Kreuzung aus Orangen und Pampelmusen. Der Name Grapefruit (Traubenfrucht) kommt daher, dass sie wie Weintrauben angeordnet an den Bäumen wachsen. Weiße Grapefruits schmecken eher säuerlich, Pink oder Rosé süßer.

Pampelmusen sind ebenfalls eine Ur-Zitrusfrucht. Im Handel werden ursprüngliche Pampelmusen nicht mehr angeboten, sondern nur noch die Zuchtform Pomelo. Die meist grünen Früchte können 20 cm im Durchmesser haben und haben eine 3-4 cm dicke Schale. Das Fruchtfleisch ist fest und leicht säuerlich.

4. Zitronen sind eine Kreuzung aus Bitterorangen und Zitronat-Zitronen. In der Küche wird neben ihrem sauren Saft gerne die geriebene Schale eingesetzt, wofür pestizidfreie und unbehandelte (Bio-) Zitronen benötigt werden. Besonders saftig und mild sind die Meyer-Zitronen.

Limetten sind eine Kreuzung aus Zitronat-Zitronen und Biasong (eine Wildzitronenart) und werden gerne für Cocktails oder zum Kochen verwendet. Sie sind immer grün weil sie in Regionen wachsen, wo es selten so kalt wird, dass sie das Chlorophyll aus der Schale ziehen.

Die Bergamotte ist eine Zitronenart, die in erster Linie zum Aromatisieren von Tee und in der Kosmetik verwendet wird. Aufgrund des höheren Anteils ätherischer Öle in der Schale haben sie einen intensiven Duft und schmecken eher bitter.

5. Kumquats sind bis zu 4 cm große Früchte mit einem herben, süßlich-bitterem Geschmack. Sie werden komplett mit Schale und Kernen gegessen oder verarbeitet (z.B. zu Marmelade).